Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Neue Rubrik auf unerer Homepage: B15 neu

Aufgrund der Aktualität dieses Themas in unserer Gemeinde gibt es auf der FW-Homepage aus Altfraunhofen eine neue Sub-Site:

mehr >>>

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Termine.

Seiteninhalt

Jahreshauptversammlung

„Ziel der Freien Wähler ist das Wohl der Bürger"

v.l.: Andreas Ottl, Alois Wierer, Hubert Wiesmeier; Albert Eberl, Hubert Aiwanger

Zur Hauptversammlung der Freien Wähler Altfraunhofen konnte Vorsitzender Andreas Ottl eine stattliche Anzahl Mitglieder begrüßen. Besonders freute er sich, dass der Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, der Einladung gefolgt war und an der Versammlung teilnahm. Andreas Ottl trug den Bericht über die Vereinsaktivitäten vor. Die Freien Wähler waren sehr aktiv, standen doch die Kommunalwahlen und die Bezirkstags- und Landtagswahlen an. An Aktionen erwähnte er die Müllsammlung, den Infostand mit einer Unterschriftenliste gegen den Transrapid, das Ferienprogramm mit Piratenlager in Platting und Bacherkundung am Heldenberger Bächlein, die Kontaktaufnahme mit den Freien Wählern in Baierbach und die drei Treffen mit den Freien Wählern der südlichen Landkreisgemeinden.
Dann ging er ausführlich auf die Kommunalwahl am 2. März und die Landtags- und Bezirkstagswahl am 28. September ein. Hier seien die Freien Wähler von Altfraunhofen sehr aktiv gewesen, was sich letztlich in beachtlichen Erfolgen bei den Wahlen ausgezahlt habe.

Es folgte der Bericht von Kassier Franz Vogl: „Durch die Ausgaben bei der Kommunalwahl schrumpfte das Guthaben der FW ziemlich. Doch ist ja nur alle sechs Jahre diese Wahl, so dass sich das Konto wieder füllen wird“, stellte er heraus. Kassenprüfer Ludwig Niedermeier bestätigte eine ordentliche Kassenführung und beantragte die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte.

Nächster Punkt in der Tagesordnung war der Bericht aus dem Gemeinderat durch Achim Oberndorfer. Die einzelnen Tagesordnungspunkte stellte er in Kurzform dar. Dann ging er auf die Schwerpunkte der Gemeindepolitik der letzten Monate ein. Simon Paul wird eine Hackschnitzelheizung errichten und die Gemeinde wird ein Fernwärmenetz zur Versorgung des geplanten Seniorenheims und des Rathauses bauen. Derzeit werden die Vereinbarungen dazu getroffen und es ist angedacht, dass auch Anwohner, deren Häuser in unmittelbarer Umgebung des Fernwärmenetzes liegen, ihre Häuser anschließen lassen können. Das Seniorenwohnheim wird nach derzeitiger Kalkulation mindestens 4,15 Millionen Euro kosten. Der Bereich des Betreuten Wohnens soll als Wohneigentum verkauft werden, wobei hier pro Quadratmeter etwa 2200 Euro für den Erwerber anfallen.

Im weiteren Verlauf der Tagesordnung wurde die Ehrung verdienter Mitglieder durch den Landesvorsitzenden und nun auch Landtagsabgeordneten Hubert Aiwanger aus Rottenburg vorgenommen. Aiwanger stellte heraus, dass es unwahrscheinlich viel Aufbauarbeit bedeutet habe, die Freien Wähler in Bayern flächendeckend in allen Landkreisen und Städten zur Mitarbeit bei der Wahl zu bewegen und gute und bekannte Persönlichkeiten zur Kandidatur zu ermuntern. „Natürlich waren in diesem Zusammenhang klare Ziele definiert worden, die alle auf das Wohl des Burgers ausgerichtet sind." Welche Rolle die Freien Wähler im Landtag spielen werden, sei noch offen. Entscheidend sei aber, dass sie sich an die im Wahlkampf gemachten Aussagen halten und stets auf das Wohl des Bürgers bedacht seien, stellte er heraus.

Zusammen mit Vorstand Andreas Ottl nahm er die Ehrungen vor. Nach Fritz Gran, der die Ehrenurkunde und silberne Ehrennadel vom Landesverband für seine langjährige Tätigkeit als Vorsitzender im vergangenen Jahr erhalten hat, bekamen diese nun die Gründungsmitglieder überreicht, die seit 1988 dabei sind, also seit 20 Jahren: Klaus Schneider, Hubert Wiesmeier und Alois Wierer. Klaus Schneider war Beirat von 1988 bis 2000, Gemeinderat von 1987 bis heute und Bürgermeisterkandidat 2002. Hubert Wiesmeier war Vorsitzender von 1990 bis 1996, zweiter Vorsitzender von 1996 bis 2002, Gemeinderat von 1984 bis 2002 und Bürgermeisterkandidat 1990. Für 15-jährige Mitgliedschaft wurde außerdem Albert Eberl geehrt. Er ist seit 1993 Mitglied, war Beisitzer von 1996 bis 2002 und ist seit 1990 für die Freien Wähler im Gemeinderat.